Workshops für Schulklassen

 

Motivation für die Workshops ist der Erlass 21-82101/3-2 des Niedersächsischen Kultusministeriums vom 1. August 2011 Die Region und ihre Sprachen im Unterricht.

Mit diesem Erlass hat sich Niedersachsen verpflichtet, seine zwei ‚kleinen’ Sprachen, Plattdeutsch und Saterfriesisch, „zu schützen und zu fördern, um somit zu ihrem Erhalt beizutragen.“ Er fordert, regionale Bezüge wie die nieder- und plattdeutsche Sprache „im Schulleben zu berücksichtigen und sichtbar zu machen sowie die Entwicklung eines regionalen Bewusstseins zu fördern“. Die Niedersächsische Landesschulbehörde empfiehlt Schulen für die Unterrichtsplanung neben anderem die Zusammenarbeit mit den Landschaften und Landschaftsverbänden.

 

Wir können auch Platt! vermittelt Schulen mit Meike Koester, Peter Herber, Sebastian Schollmeyer und Ole Schulz-Weber erfahrene Workshopleiter und Fachberater, die gemeinsam mit den Lehrkräften Workshops vor Ort umsetzen.

Die sachgerechte sprachliche Aufbereitung der Inhalte ist durch die Begleitung durch die AG Plattdeutsch der Braunschweigischen Landschaft gewährleistet.

 

Buchbar sind die Singersongwriterworkshops im Februar & März; die Videoworkshops in April & Mai. Sie dauern in der Regel eine Woche und sind kostenfrei.

 

Im Rahmen von Projektwochen können sie als fächerübergreifendes Angebot durchgeführt werden. Eine curriculare Anbindung ist besonders an die Fächer, Deutsch, Geschichte, Musik oder an die Querschnittsaufgabe Medienbildung möglich. Gemäß des Erlasses des Kulturministeriums nehmen die Workshops regionale Bezüge auf.